Gelesene Bücher rezensiert!

Farina Eden, Das Zigeunermädchen, Erscheinungsdatum 01.02.2018

gelesen als ebook (kindle) Februar 2018

Genre:  ??? Liebesroman, ChicLit, Historischer Roman, Schicksalsroman

Bei diesem Buch tue ich mich ein wenig mit der Einordnung schwer, er spielt in einem historischen Setting im alten Preußen und enthält die Problematik der Ausgrenzung und Verfolgung der Zigeuner, sowie eine romantische Liebe und ziemlich viel Schicksal und Verwicklungen.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar, das Buch zieht den Leser hinein und hält sie (männliche Leser kann ich mir schlecht vorstellen) erst einmal gut im Lesebann. Nur irgendwann gelangt die Geschichte, trotz des ersten Anscheins eigenständig und außerhalb der klassichen Moral zu stehen, in einen für mich recht vorhersehbaren Trott. Die Personen passten nicht durchgehend wirklich in ihre Zeit. Da ist z.B. das junge Mädchen aus gutem Haus, das erste Mal verliebt, nicht aufgeklärt, hat beim letzten Treffen den ersten Kuss ihres Lebens bekommen und beim nächsten Treffen nötigt sie den Geliebten fast mit ihr zu schlafen? Und das klappt dann auch bei zwei unaufgeklärten komplett unerfahrenen jungen Menschen?

An der Stelle war ich irgendwie raus aus der Geschichte und habe den Rest etwas distanzierter gelesen.

Für mich war das Buch Lesefutter, ein Heftroman in historischem Gewand, die Bösen waren richtig böse, auch wenn einer dann doch einen moralisch verständlichen Grund hatte. Es ist angenehm lesbar, aber es ist nicht mehr und nicht weniger als Lektüre für zwischendurch. Wer Liebesgeschichten mit nicht ganz eindeutigem HappyEnd mag, der wird dieses Buch gefallen. Für mich war es nur eingeschränkt etwas. Hatte mir mehr Historie und weniger Schnulze erhofft.

Für Liebes- und Schicksalsromanfans 4 Sterne, für mich leider nur 3


Roberta Rich, Die Hebamme von Venedig, Erscheinungsdatum: 1.12.2016

gelesen als ebook (Kindle) Februar 2018

Genre Historischer Roman

Die Hebamme von Venedig ist ein historischer Roman, der die Stadt Venedig und das Leben der Juden dort, ebenso wie die Arbeit der Hebamme in vielen Details farbenfroh schildert. Die Personen sind liebevoll ausgestaltet und die kleine Geschichte mit viel Liebe erzählt. In die Hauptperson Hannah konnte ich mich sehr gut reinfühlen und die Entwicklung ihrer Person ist in allen Schritten glaubwürdig beschrieben.

Der Roman liest sich gut und ist eine angenehme leichte Lektüre für zwischendurch.

Das Cover ist stimmig zur Geschichte und unterstreicht die beschriebene Zeit auch wenn die dort abgebildete Frau in Kleidung und Aussehen zu stark von der Hauptperson abweicht.


Bernd Roßbach, Das Jesus Experiment, Erscheinungsdatum 16.01.2018

gelesen als ebook (Kindle) Januar 2018

Genre Wissenschaftsthriller

Die Geschichte auf der dieses Buch aufbaut hat mich stark angesprochen. Epigenetische Erinnerungen verknüpft mit der Frage nach der Wahrheit hinter den Evangelien spricht mich deutlich an.
In vielen Bereichen hielt das Buch, was es versprach. Die wissenschaftlichen Hintergründe waren stimmig (Hirnforschung kann ich eher wenig eigenes Wissen gegenhalten) bzw. gut und weitreichend fundiert (apokryphe Evangelien usw. kenne ich mich einigermaßen gut aus.)

Am Anfang sprach mich das Buch auch hinsichtlich der Spannung an.
Mittendrin ließ für mich der Lesereiz trotz guter Geschichte nach, denn ich empfinde alle Figuren (außer evtl. Giulia) als extrem farblos. Selbst Ticks lassen die Personen nicht weniger schablonenhaft wirken. Einige Mal musste ich im ebook zurückblättern, weil ich bei einem neuen Absatz die handelnde Person überlesen hatte und sie sich nicht aus der Handlung erschloss.
Die Vielzahl der Toten war mir irgendwann zuviel, weil sich bis zum Ende nicht bei allen sinnvoll erschloss warum und von wem sie getötet wurden.
Der Schreibstil gefiel mir am Besten bei den wissenschaftlichen Themen und am Wenigsten wo Menschen agierten.

Der Anhang mit den Quellen ist vorbildlich, außer die tabellarische Aufstellung der Evangelien, die im ebook unvollständig dargestellt und schlecht zu blättern ist. Im Buch sicher sehr übersichtlich, beim kindle müsste das überarbeitet werden.

Kleiner Hinweis an den Verlag: Mich haben noch etliche unkorrigierte Fehler gestört, z.B. Überhohlspur.

Mit viel Wohlwollen 3 Sterne.


Die unbeschrieben Welt, Robert Hoffmann

gelesen als Taschenbuch April 2017

Genre Fantasy und Philosophie

Selten hat mich eine fantastische Welt so überzeugt, immer war irgendwo ein Haken oder ein Problem. Aber hier ...
Die Geschichte rund um Paul, der ohne Erinnerung an einem Wasserfall aufwacht, sich in eine Gemeinschaft erinnerungsloser Menschen einfindet und als Einziger seine Erinnerungen vermißt hat mich schnell mitgenommen. Die beschriebene Gesellschaft bildet für mich ein Idealbild - wobei ich mich neben dem Lesen gefragt habe, ob ich wie Paul oder wie die anderen fühlen würde. Würde ich ohne persönlich-historische Erinnerung etwas vermissen und wäre ich in der Lage in der Situation, wo die Erinnerung zurückkommt mit dieser Erinnerung in der idealen Welt weiter zu leben?
Über den Inhalt kann ich nicht mehr schreiben ohne zu spoilern, aber die Welten in dem Buch sind für mich eine perfekte Art von Utopia, in der ich wirklich leben möchte und zwar egal in welcher Version. Die Menschen sind überzeugend, die Konflikte real, der große Konflikt am Ende, der alles zerreißen kann, wird auf die leider einzig mögliche Art gelöst. Das Buch ist rund, saugte mich zum Lesen fast ein und ich bin froh es gefunden zu haben, denn die Geschichte klingt noch deutlich nach.

Gerne gegeben 5 Sterne.


Dörthe Haltern, Furtum Memoria, Erscheinungsdatum 18.02.2017

gelesen als Taschenbuch März 2017

Genre Science Fiction

Als die Menschen von Sturm und Wasser bedroht wurden, flohen sie, in der Hoffnung eine neue Heimat finden zu können. Mit Raumschiffen, in einer nie dagewesenen Größe, erreichten sie einen Planeten, der sie nicht willkommen hieß. Dort kämpften sie um ihr Überleben, stets bewacht von Angst und Schrecken, Phobos und Deimos. Jahre später treffen auf dieser unwirtlichen Welt vier Menschen aufeinander, die dasselbe Schicksal vereint. Ein Dieb geht um, der jedoch nicht aus ist auf Reichtum oder Nahrung. Er stiehlt den Menschen ihr kostbarstes Gut: ihre Erinnerung.
Meine Meinung:
Personen mit genau der richtigen Dosis Ecken und Kanten, Typen, keine Abziehbilder. Die Story, die Welt passen, sind stimmig.
Aber dennoch für das Perfektgefühl passt es nicht. Mir persönlich ist die Geschichte zu martialisch, hatte ich mir vom Klappentext anders gedacht. Die Nebenfiguren bleiben mir farbloser als nötig, obwohl die Hauptfiguren wirklich toll sind.

Aber meine Hauptkritik ist das Stichwort "Serie". Dieses Buch ist der erste Teil einer Geschichte, nicht in sich abgeschlossen und mit offenem Ende. Ok, wenn man es weiß, aber es erschließt sich weder aus dem Klappentext noch aus dem Buch. Ein Mehrteiler, den ich nicht auf den ersten Blick als solchen erkennen kann, ist für mich ein echtes Ärgernis. Schade, das Buch war gut, aber das ungeplante Warten auf die Fortsetzung stört mich.

4 Sterne


Alex T. Watney, Dunkle Tage - Blackout, Erscheinungsdatum: 03.03.2017

gelesen als ebook (Kindle) März 2017

Genre Kurzroman, Science Fiction

Wer Kurzromane in maximal Spielfilmlänge mag, ist hier perfekt angekommen. Turbulente Geschichte rund um eine junge Studentin, die völlig überraschend in den Mittelpunkt einer ständig eskalierenden Situation gerät, die mit einem kontrollierten Blackout startet und mit Tod zu enden scheint. Das Besondere: Die Geschichte ist sehr dicht und zügig erzählt, die Personen haben trotz der Kürze Struktur und sind auch in ihrer Wechselhaftigkeit stimmig. Die überraschende Volte am Ende nimmt den Leser aus dem Gefühl des "Zu Viel" heraus. Perfekte Kurzzeitunterhaltung. Einziges Problem dieses Buches: Erzählen davon bzw. rezensieren ohne spoilern ist nahezu unmöglich. Gerne 5 Sterne.